HOME ABOUT CONTACT MEDIAKIT BLOGROLL

I ♥ Soymilk! ~

8/16/2013


Ich liebe Sojamilch! I really do! ~ Immer wenn ich einen asiatischen Lebensmittelladen betreten habe, kam es nicht selten vor, dass ich diesen nicht ohne meine geliebte Dose Sojamilch verlassen habe. Seit ich mich allerdings mehr auf gesunde Ernährung und Sport fixiere, kommen solche fertigen Sojamilchprodukte in Dosen und im Tetrapack nicht mehr in Frage. Schließlich will ich wissen, was genau „drinnen ist“, und selber bestimmen, wie süß oder unsüß ich mein Getränk haben möchte. ~ Es muss also selbst gemachte Sojamilch her ~ so here we go!
  1. Zunächst müssen die getrockneten gelben Bohnen (am besten geschälte) in Wasser eingeweicht werden. Ich lass sie meistens über Nacht im Wasser, ehe ich sie am nächsten Tag ausspüle.
  2. Anschließend werden die eingeweichten Bohnen im Verhältnis 5:1 (ich mag's schön säääämig) mit Wasser in einem großen Mixer püriert. Das dauert pro Gang durchschnittlich 2 Min. Die Sojabohnen müssen echt zu Brei zermahlen sein.
  3. Nun muss dieses Soja Gemenge gefiltert werden. Ich benutze dafür spezielle Siebe aus Vietnam, die aus Leinen oder sonstigen Stoff bestehen, damit auch ja nur die Flüssigkeit durchkommt. Außerdem müssen sie reißfest sein, da wir echt die ganze Flüssigkeit ausdrücken/auspressen wollen, sonst wäre es einfach nur ‘ne Verschwendung. (Wir schmeißen den  restlichen Sojabrei auch 豆渣(cn)/Okara(jp) genannt weg *hust*. Wer mag kann diesen aber verwerten und sich mithilfe von Gewürzen vegetarische Speisen zubereiten.)
  4. Um verdauungshemmende Giftstoffe wie Trypsin-Inhibitoren aus der Flüssigkeit zu entfernen, wird das ganze nun für etwa 20min. gekocht.
  5. Zu guter Letzt süße ich es nach meinem eigenen Gusto, weil ich ihn ganz pur nicht so gerne mag.




//edit: Ich habe bisher immer Sojamilch nach der chinesischen Methode „hergestellt“. Man kann, wenn man mag, Sojamilch auch auf die japanische Art zubereiten. Schmeckt genauso gut und geht sogar viel schneller. Der Unterschied dabei ist, dass man bereits nach Step 2 alles (Flüssigkeit und Okara) in einen Topf gibt und das Gemisch für mind. 20 min. kocht (Step 4). Danach wird erst gefiltert, indem man ein großes Sieb mit einem Leinentuch auslegt und den gesamten Inhalt des Topfes hinein gibt. Nun geht man gemütlich chillen und lässt die Flüssigkeit abkühlen und durchsickern. Am Ende dieser Methode muss man nicht mehr allzu viel ausdrücken.
Wissenwertes über Sojamilch:
Sojamilch ist, wie ihr sehen könnt, ein aus Sojabohnen und Wasser hergestelltes pflanzliches Getränk. In Deutschland muss man es als Sojadrink bezeichnen, da es sich dabei ja eigentlich um keine Milch aus Eutern handelt. Die Sojamilch wird als traditionelles chinesisches Lebensmittel bereits seit Jahrtausenden in Asien zum Frühstück serviert. Als Beilage gibt es dazu meist „Brot“sorten wie 馒头 Mantou, 油条 Youtiao oder 烧饼 Shaobing. Aus Sojamilch wird übringens auch Tofu hergestellt. Dabei muss die Sojamilch zum gerinnen gebracht werden, ehe sie anschließend zu Blöcken gepresst wird.
Sojamilch ist in Maßen (Empfehlenswert sind 25 g Sojaproteine pro Tag das entspricht 300gr Tofu oder 800ml Sojamilch) gesund, da sie reich an Eiweiß, ungesättigten Fettsäuren ist und kein Cholesterin enthält. Sie ist reich an Folsäure und ihr Vitamin-E Gehalt ist ebenfalls hoch. Außerdem senkt das Sojaprotein die Konzentration von Serum-Cholesterin, LDL und Triglyceriden. Sie enthalten ferner noch wertvolle Pflanzenstoffe, die gut für Herz und Kreislauf sind. Weltweite Studien bestätigen außerdem, dass Soja verdauungsfördernd und blutfettsenkend ist.
Während Soja nun gut für die Gesundheit ist, hat sie auch viele Vorteile im Beautybereich und zwar für unsere Haut:

  1. Anti-Aging Wirkstoffe: Soja steigert den Kollagen-Grad im Körper. Was bewirkt das? Nun Kollagen ist dafür verantwortlich, dass die Haut straffer und elastischer ist. Gerne kann man ein Wattepad in Sojamilch tunken und auf's Gesicht auftragen. Anschließend 15min. einwirken lassen und dann mit kühlen Wasser abwaschen. Dies soll feine Linien und Falten im Gesicht vermindern und die Haut strahlender erscheinen lassen.
  2. Feuchtigkeitsbooster für die Haut.
  3. Effizientes Peeling um tote Hautzellen wegzuwaschen durch eine Gesichtsmaske mit grob gemahlenen Sojabohnen, Olivenöl und Sojamilch. Die Haut ist klarer und strahlender.
  4. Während Milch Akne ankurbeln kann, in dem sie Breakout einleiten oder die Hautgegebenheiten verschlimmern können, sollte man auf Substitute wie Soja ausweichen

Achtung ! - Sojamilch kann für Birkenpollenallergiker oder Kuhmilchallergiker Allergien auslösen, da die pflanzlichen Eiweißstoffe dem Milcheiweiß ähneln können

Na, trinkt ihr auch so gerne Sojamilch wie ich? Habt ihr bereits Erfahrung gemacht eure eigene Sojamilch herzustellen? Was ist sind eure liebsten Getränke, die man auch zu Hause selber machen kann?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen