HOME ABOUT CONTACT MEDIAKIT BLOGROLL

Yummy Haferbrei?

4/17/2014


"Was zum Teufel ist Porridge aka Haferbrei?!" Mit großen Fragezeichen betrachtete ich täglich die geteilten Fotos auf meiner Instagram-Timeline. Durch diverse Tags wie #cleaneating oder #healthy wusste ich nur, dass das Zeugs anscheinend gesund sein soll und man es bevorzugt zum Frühstück isst.

Wer mich kennt, weiß, dass ich sehr gerne ausgiebig frühstücke und Essen an sich als mein liebstes Hobby ansehe. *hüstel* Dass Menschen sich morgens täglich nur mit dieser kleinen Portion Brei zufrieden geben, konnte ich nicht verstehen. Zu meinem Frühstück gehört nämlich aufgebackene Brötchen, Butter, Eier, Aufschnitt, Aufstrich, Tomaten, Gurken und eine Tasse Kakao, Tee oder ein Glas frisch gepresster O-saft oder Milch. ♥ Klingt viel, ist es auch ~ aber dafür genieße ich es dann auch in vollen Zügen! *muahahahaha*

Und dann tauscht man freiwillig dieses leckere Frühstück gegen schleimigen Haferbrei aus? *am Kopf kratz* Meh... Andererseits dachte ich aber, dass man in China mit Reissuppe in den Tag startet, welche zwar eher zur herzhaften Kategorie gehört, aber von der Konsistenz doch relativ dem Haferschleim nahe kommen könnte. Und ihr wisst ja, ich liiiiieeeebe Reissuppe - Best Comfort Food ever! (*_*)♥ ~

Wie auch immer...lange Rede, kurzer Sinn, ich wollte einfach mal dieses beliebte "Porridge" probieren. Bin ja offen für Neues. (^_~)

Meine ersten Versuche Haferbrei schmackhaft zuzubereiten, verliefen nicht wirklich erfolgreich... Im Gegenteil, ich fand es alles andere als lecker! (;_;) Der Geschmack konnte mich einfach nicht überzeugen. Ich fand es so fad und monoton! Hab mich echt gefragt, was man nur daran finden kann. Jetzt nichts gegen gesundes Essen oder so, aber es kann noch sooo gesund sein, ich weigere mich Essen zu vertilgen, welches mir nicht schmeckt! Es ist mir weder das Geld noch die Mühe wert, das Gericht zuzubereiten und aufzutischen.

Ich wollte dem Haferbrei aber noch eine Chance geben... Irgendwas muss ja dran sein, dass man es täglich ablichtet und mit anderen teilt. Nur dieses Mal, wollte ich es auf eigene Faust versuchen, und mich nicht an die Rezepte der Clean-Eater orientieren und ta-da! Es geht doch und schmeckt echt gut! - Erinnert mich sogar an yummy Milchreis!

Wie ich meinen Haferbrei zubereite? - Wer meinen letzten Food-Eintrag gelesen hat, weiß, dass ich ein bequemer, manche Leute nennen es auch "faul" *hust, Mensch bin. Ich wiege und messe nur beim Backen ab, alles andere mache ich nach Augenmaß.

Für 1 Portion gehe ich wie folgt vor:
2-3 gehäufte EL Haferflocken, 125ml Milch und 125ml Wasser (Wer es cremiger mag, gibt mehr Milch als Wasser hinzu.) in einen kleinen Topf geben. Dazu füge ich noch eine Prise Salz, Zimt und einen halben TL Honig hinzu. Ich persönlich versüße mir alles noch mit einer, in Scheiben geschnittenen, Banane. Dieses Gemisch koche ich dann anschließend auf. Nach 1-2 min. nehme ich den Topf vom Herd und lasse alles noch ein wenig ziehen. Da ich ein Obst-Liebhaber bin, garniere ich das Ganze noch mit allen möglichen Obst, was ich so zu Hause rumliegen habe. Fertig!

So schmeckt es mir richtig gut und ich war zudem sehr überrascht, wie lange so eine Portion satt halten kann! Das gibt es jetzt bei mir öfter! Allerdings muss ich persönlich sagen, dass es mein ausgiebiges Frühstück nicht ersetzt und ich nur zum Haferbrei greife, wenn ich mal Bock auf ein süßes, warmes Frühstück habe und es schnell gehen soll.

Die liebe Caddü von andersfarbig.com hat heute einen richtig guten und ausführlichen Eintrag zu diesem Thema verfasst. Schaut auf jeden Fall bei ihr vorbei, wenn ihr wissen wollt, wie sie ihren Haferschleim verputzt! Außerdem hat sie ganz viele verschiedene Rezeptideen parat, die die Vielseitigkeit von Haferbrei unterstreichen soll. Ich werde die Rezepte definitiv mal ausprobieren! Klingen nämlich höchst interessant! ♫~

Esst ihr gerne Haferbrei? Wenn ja, wie esst ihr den gerne? Share some inspirations! ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen