HOME ABOUT CONTACT MEDIAKIT BLOGROLL

Failed Ombré Hair & Hair Care

5/19/2014

Heute möchte ich mich mit euch über das Thema Haare und Haarpflege unterhalten. Vielleicht habt ihr ja auch so einige Hairstories zu erzählen oder aber Tips zu teilen. Freue mich über jedes Feedback.

Wer mich auf Instagram und Twitter verfolgt, weiß, dass ich ziemlich gerne und oft meine Haare farblich ändere. Ich finde es macht einfach nicht nur jede Menge Spaß, sondern kann auch komplett den Typ einer Person ändern. Allerdings sollte dabei die Haarpflege nicht zu kurz kommen, wobei ich sagen muss, dass ich in dem Gebiet noch nicht allzu sehr bewandert bin. *hust* Das soll sich aber jetzt ändern, denn....seit Freitag bin ich ungewollt ein Blondchen. Eigentlich wollte ich ja nur so ein paar Ombre Highlights setzen, aber das ging beim Friseurbesuch mit einer neuen Friseusin, die mich übrigens an eine Azubi weitergegeben hat, mächtig in die Hose. 
(1) Im Laden...Eigentliches Endergebnis, so wollten die mich gehen lassen, allerdings wollte ich 'ne Korrektur, dass die das "Ombré" tiefer ansetzen, weil es mir eindeutig zuuuuuuu viel blond war... (2) Endergebnis nach zwei Korrekturen x___X...(3) Selbst Hand angelegt und nochmal mit dunkelblond drüber gefärbt. ~ Meine armen Haare....
Japp, ihr seht richtig, von Ombré keine Spur und jeder Versuch es zu korrigieren, wurde nur schlimmer (Kuhflecken lassen grüßen)...Also gab ich mich mit dem Ergebnis zufrieden und ging deprimiert nach Hause, um dann selber Hand anzulegen *hüstel* Gezahlt habe ich übrigens 70€, weil mein Haar auf einmal nach 2 Monaten anscheinend sooooo gewachsen ist, dass die 10€ mehr berechtigt sind...Ey, ich vermisse meine alte Friseusin so sehr...</3

Whatever, jetzt muss ich also meinen Haaren die volle Aufmerksamkeit schenken, da sie sonst wirklich im wahrsten Sinne des Wortes absterben und alles ab muss. - Da meine Haare kein Spliss aufweisen und auch sonst eigentlich recht fit erscheinen, müssen sie wohl nicht ab. Hooray! (Dies ist keine Selbsteinschätzung, ich hatte damals meine Friseusin gefragt, wie mein Haarzustand sei und ob ich mir die Spitzen schneiden sollte ;)) Passt mir sehr gut, da ich sie ja lang wachsen lassen will. Bei meiner Recherche im Internet kam ich auf ein ziemlich interessantes Thema: Protein vs. Feuchtigkeit.
  
Protein soll dem Haar die Struktur und die Stärke geben, da das Haar aus Keratin Proteinen besteht. Proteine findet man als Zusatz in vielen Produkten. Feuchtigkeit macht das Haar geschmeidig und weich. Um die Feuchtigkeit im Haar zu behalten, soll man Haaröle benutzen, weil dadurch das feuchte Haar versiegelt wird und die Feuchtigkeit nicht austreten kann. Soviel zur Theorie~ Aber wie erfährt man, was genau das Haar denn nun braucht?

Nun dank der Wet Assessment-Methode soll man herausfinden können, was dem Haar gerade fehlt, oder ob man von dem einen sogar was im Überfluss hat. Die Vorgehensweise ist ganz simpel: Man wasche die Haare nur mit Shampoo und gibt anschließend keine Spülung oder sonstigen Pflege hinzu. Anschließend soll man das Haar im Handtuch trocken drücken und befühlen. Dann nehmt ihr euch ein Haar und zieht es ganz leicht und vorsichtig in die Länge, beziehungsweise versucht ihr das. 
Kommen wir zur Auswertung ~ Wenn das Haar...
  • sich leicht dehnt, aber nicht bricht und wieder zur Originallänge zurückzieht, dann sei happy, denn alles ist super!
  • sich mehr dehnt als sonst und dann bricht  Protein-Mangel
  • sich wie Gummi dehnt und dehnt und dehnt und nicht nicht bricht → Protein-Mangel
  • sich gummi-artig und kraftlos anfühlt → Protein-Mangel
  • sich gar nicht dehnt und bricht, da es an Elastizität fehlt → Protein-Überschuss 
  • sich trocken, rauh anfühlt und nicht kämmen lässt → Feuchtigkeits-Mangel

Bei Feuchtigkeits-Mangel wird eine Spülung/Kur mit Aloe Vera empfohlen. Auch kann man mit Ölen wie Olivenöl und Kokosfett nachhelfen, indem man diese in das feuchte Haar einmassiert, über Nacht einwirken lässt und es am nächsten Tag gründlich abwäscht. Außerdem sollte man sich nicht allzu oft die Haare waschen. Denn dadurch entfernt man das natürliche Hautfett Sebum, welches die Haare geschmeidig halten kann, und damit den Schutz um euer Haar.

Bei Protein-Mangel soll man dem Haar Proteine zufügen, indem ihr extra Proteinprodukte benutzt und eure Haare ab und zu mit Kuren aus Eier oder Joghurt verwöhnt. Rezepte findet man zu Hauf online.

Bei Protein-Überschuss oder Unverträglichkeit müsst ihr natürlich eure Produkte auf Proteine überprüfen (INCI: Hydrolyzed Wheat/Silk Protein, Produkte mit Soja, Milch, Eiern, etc.). Viel Feuchtigkeit soll übrigens ein Zuviel an Protein ausgleichen.

Ein grundsätzlicher Tipp ist die Verwendung von einem milden Shampoo und man soll Haarprodukte mit Silikon vermeiden, die zunächst zwar ein unglaublich tolles Ergebnis verleihen, sich auf Dauer aber schädlich auf die Haare auswirken, und diese eigentlich von mal zu mal austrocknen. Die Produkte legen lediglich eine Art Schutzschicht über die Haare, die die nötigen Pflege nicht eindringen lassen...heureka!

Wenn ihr euch immer noch unsicher seid, was euer Haar gerade benötigt, soll man es erst mit einer Feuchtigkeits-Kur versuchen, weil man damit nicht falsch machen kann. Anschließend, wenn ihr das Gefühl habt, dass es nichts gebracht hat, könnt ihr immer noch eine Protein-Kur versuchen. Und man soll immer nur eine Sache auf einmal ausprobieren! ~ Ich werd die nächste Zeit meinen Haaren mal mehr Aufmerksamkeit schenken und einige der genannten natürlichen Haarmasken/Kuren ausprobieren. Außerdem hatte ich vor, mir Arganöl zuzulegen. Bin gespannt, ob es sich wirklich positiv auf meine Haare auswirkt. Wenn ihr mögt, berichte ich in'nem Monat nochmal.



Habt ihr auch mit trockenem, strapazierten Haaren zu kämpfen? Was habt ihr für tolle Tricks auf Lager? Habt ihr sogar schon einige der genannten Tips ausprobiert? Wie waren bei euch die Ergebnisse?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen