HOME ABOUT CONTACT MEDIAKIT BLOGROLL

Kreta 2014

10/16/2014


Kreta war ein ziemlich spontaner Urlaub, muss ich sagen, denn eigentlich hatte ich mit keinem Urlaub mehr für dieses Jahr gerechnet. Doch anlässlich unserer Geburtstage ging es schließlich Ende September nach Kreta. Whoooohoooo~ ♫ ~ Geflogen sind wir mit einer griechischen Airline namens Aegan. Das Flugzeug war nicht sonderlich groß und bot auch kaum anderweitigen Schnick-Schnack an. Typisch für einen kurzen Flug von 2-3 Stunden eben. Allerdings bekamen wir sowohl auf dem Hinflug, als auch auf dem Rückflug eine warme Mahlzeit und Trank. ♥ Und die Landung war so weich. Ein hoch auf gute Piloten!

Da wir leider zur späten Stund geflogen und angekommen sind, konnten wir nicht allzu viel mit der Kamera festhalten. Lediglich den romantischen Sonnenuntergang haben wir in vollsten Zügen genossen. 


Am Flughafen Heraklion angekommen erschlug uns erst einmal eine schwüle Hitze! BAM! Das werden unglaublich heiße Tage auf Kreta! Wir freuten uns. Der Transfer hat um die 2h gebraucht, um uns abzuholen und am gebuchten Hotel abzusetzen. Dort erfuhren wir erstmal, dass wir für eine Nacht in einer Art Übergangszimmer nächtigen müssen, auch Keller genannt. An sich nicht schlimm, denn da war es schön kühl. Weniger schön war es jedoch, als mir ein richtig großer Tausendfüßler bedrohlich näher kam, sodass wir die Nachtwache holen mussten, um das Vieh zu beseitigen. Dass ich die Nacht nicht mehr seelenruhig schlafen konnte, war alles andere als cool. Die Strapazen gingen am nächsten Tag weiter, als man uns vermittelte, dass wir noch bis Sonntag in der Kellerstube hausen sollten. Reklamiert, verhandelt und tada, wir durften für eine Nacht erstmal in ein anderes Hotel umsiedeln, ehe wir am nächsten morgen die Premium-Zimmer beziehen durften. Das nenn ich mal einen Service, der übrigens wirklich sehr zu empfehlen war!

Da das "Übergangs"-Hotel sich in Stadtnähe befand, war unser erster Halt: Rethymno, eine kleine, feine anschauliche Stadt mit wunderschönen Gassen und überfüllt mit Touristen. Die Läden gefielen mir gut, denn sie waren nicht allzu teuer und man konnte ganz gut handeln. ;) Lasst euch also bloss nicht verarschen!




Wir blieben den ganzen Tag in der Stadt, ehe es abends wieder zum Hotel ging und wir bei einem mittelmäßigen Büffet zu Abend speisten.

Am nächsten Tag sind wir wieder zurück gezogen, allerdings wie versprochen in bessere Zimmer. Obendrauf war jeder gebührenpflichtige Service kostenfrei für uns, als eine Art Entschädigung. Heute haben wir nicht mehr allzu viel gemacht, nur am Hotelstrand gechillt und die Vorbereitungen für die nächsten Tage, wie zum Beispiel ein Auto zu mieten, organisiert.

Den nächsten Tag verbrachten wir in der Hauptstadt Kretas und im Palast von Knossos.


Monsieur ist weniger Fan von solchen Kultursachen, ich im Gegenteil finde sowas mega eindrucksvoll und interessant. Der Palast muss echt riiiiiiiiesig gewesen sein. Allerdings waren dort so viele Menschen anwesend, dass man ganz schlecht schöne Fotos machen konnte....Die Stadt Heraklion an sich war meiner Meinung nach nichts besonders. Verglichen mit Rethymno war sie nicht nur teurer, sie war auch irgendwie monotoner und langweilig.

Während wir nun in den ersten Tagen echt gutes Wetter erwischt haben, wurde für die nächsten Tage richtig mieses Wetter angesagt. Es war nicht nur zu windig, es war auch noch hässlich nass. Immer wieder haben uns Regenschauer überrascht. Den Strand konnten wir somit knicken und die atemberaubende Samaria-Schlucht Wanderung mussten wir auch canceln. Wir nutzten daher die Zeit an den richtig schlechten Tagen eher Städtereisen zu machen, sodass man wenigstens etwas einkaufen kann, wenn es schon so zappenduster aussieht. Wir besuchten Agios Nikolaus im Osten,...


...das kleine Fischerdorf Agia Galini im Süden...


...und die wohl schönste, malerische Stadt Chania im Westen, mit seinen kleinen romantischen Gassen und Restaurants...

  

Da Kreta für seine schönen Strände bekannt ist, wollten wir uns diese natürlich nicht entgehen lassen. Das Wetter sollte uns dabei keinen Streich durch die Rechnung machen. Zunächst, besuchten wir den Matala Strand, der angeblich auf dem 4.Platz von Kretas schönsten Stränden stehen soll. Vorneweg Kreta hat tolle Strände, das Wasser ist stets richtig schön sauber und klar, der Sand variiert, aber ist durchschnittlich besser als jeder Strand, den ich bisher in Europa besucht habe. Das Highlight am Matala Strand waren für mich allerdings die Matala Höhlen, die damals in den 60er Jahren als Wohnhöhlen für Hippies aller Nationen galt. Obwohl ich unglaubliche Höhenangst habe, bin ich die Höhlen empor geklettert und es hat sich definitiv gelohnt. Es war nicht nur interessant die einzelnen Wohnhöhlen zu erkunden, das Klettern, auch wenn bisschen gefährlich, hat viel Spaß gemacht und die Aussicht am Ende war grandios.



Der nächste Strand, den wir anpeilten war der Preveli Palmen-Strand im Süden. Das Besondere bei diesem Strand war die Tatsache, dass man hier sowohl Salzwasser als auch Süßwasser vorfand. Monsieur hat sogar extra das Wasser getestet, und fand es mega spannend, wie das Wasser zum Meer hin immer salziger wurde.


Hier hab ich übrigens auch diesen Fels in Form eines Herzens gefunden. Man musste total Geduld haben, um ein einigermaßen gutes Bild davon zu schießen. Es war der beliebteste Fotospot für die Touristen, daher liefen ständig Menschen durch das Bild.


Last but not least, folgen die schönsten Strände Kretas, wenn nicht sogar die schönsten Strände Europas. Gramvousa-Balos Beach und der Strand von Elafonissi. Ich denke nicht, dass ich allzu viele Worte zu den Stränden verlieren muss, denn ich denke die Bilder zeigen bereits wie unglaublich schön die Strände sind. Hier ist das Wasser wohl am saubersten und klarsten. Der Sand war soooooooo weiß und fein und auch irgendwie "unverbraucht", obwohl sooooo viele Touris 'rüber gelatscht sind. *hach* Am liebsten wären wir für immer hier geblieben. Wir konnten uns nicht vorstellen, dass es solche schönen Strände weit weg von der Karibik exisiert. Der Weg zu diesen Stränden war etwas holprig und lang, aber omg, es hat sich einfach meeeeeeega gelohnt.





Trotz der regnerischen Tage haben wir uns den Urlaub nicht vermiesen lassen, und es auf's Vollste genossen! Kreta, wir kommen sicherlich wieder!


Wo habt ihr dieses Jahr euren Urlaub verbracht? Wart ihr schonmal auf Kreta? Welche Orte habt ihr abgeklappert?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen